OpenBuildings Designer CONNECT Edition, Update 7 (German) (v10.07.00.105)

Das OpenBuildings-Produktteam freut sich, die Verfügbarkeit von OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 7 (v10.07.00.105) über das Software-Downloads-Portal oder über den CONNECTION Client bekannt zu geben.

Die wichtigsten Neuerungen und Verbesserungen finden Sie im Abschnitt "Neue Highlights von OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 7" weiter unten. Ein dreiminütiges Video mit englischen Texten gibt Ihnen ebenfalls einen guten Überblick über die Neuerungen. Falls Sie speedikon CONNECT Edition (v10.00.00.25) auf Ihrem Computer nutzen möchten, aktualisieren Sie bitte nicht auf diese neue Version.

Diese Version enthält jetzt auch die Sprache und regionalen Datensätze für die beiden Länder Russland und Tschechische Republik. Somit ist das Produkt jetzt in acht (8) Sprachen verfügbar – Tschechisch, Chinesisch (vereinfacht), Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch und Russisch. Darüber hinaus enthält das Produkt sechzehn (16) regionale Datensätze – Australien, China, Tschechische Republik, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien, neutrale Metrik, Neuseeland, Russland, Singapur, Spanien, Schweden, Großbritannien, USA (britische/US-amerikanische und metrische Maßeinheiten). Diese Version enthält mehrere Produktivitätsverbesserungen. Außerdem wurden Fehler beseitigt, die durch Benutzer gemeldet wurden. Außerdem enthält die Version Aktualisierungen von MicroStation CONNECT Edition Update 14 (v10.14.03.007). 

GenerativeComponents Update 7 (v10.07.00.124) ist als Begleitfunktion (optionale Installation, Lizenz im Lieferumfang von OpenBuildings Designer enthalten) erhältlich. Diese Plattform für parametrische Zeichnungen kann in OpenBuildings Designer eingebunden werden. Spezielle GenerativeComponents-Vorlagenskripte helfen beim Arbeiten. Weitere Informationen über Vorlagenskripte sind auf einer Bentley Community-Wiki-Seite zu finden.

OpenSiteTm Designer CONNECT Edition 2020 Release 2 (10.08.01.33) – Mit dieser Version wird bei der Installation außerdem OpenSite Designer als neue Begleitanwendung eingeführt. OpenSite Designer ist eine neue Anwendung, die vom Konzept bis zur Fertigstellung eine offene Modellierungsumgebung für die Planung von Standortentwurfsprojekten nutzt. Die Anwendung bietet komplette und detaillierte Entwurfsfunktionen zur schnellen Standortmodellierung und -analyse, Optimierung und Quantifizierung von Erdarbeiten, Planung von Entwässerungs- und Versorgungsleitungen, automatischen Erstellung von Projektunterlagen und mehr. OpenSite Designer steht gegenwärtig nur in Englisch zur Verfügung.

Aktualisierung über CONNECTION Client:

Wenn bereits eine frühere Version von OpenBuildings Designer CONNECT Edition auf dem Computer installiert ist, können Sie OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 7 über den CONNECTION Client inkrementell herunterladen und installieren. Dadurch wird die vorherige Version des Produkts aktualisiert. Melden Sie sich beim CONNECTION Client an, um Anwendungsupdates anzuzeigen und anzuwenden. Bei Bedarf finden Sie in der Hilfe zum CONNECTION Client weitere Informationen zur Installation des Updates.

Herunterladen aus dem CONNECT Center > Software-Downloads

Gehen Sie zum Download der Installation von OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 7 aus dem Bentley CONNECT Center, Software-Downloads-Portal, wie folgt vor:

  1. Melden Sie sich bei www.bentley.com an.
  2. Klicken Sie oben auf der Seite auf [SUPPORT].
  3. Klicken Sie auf der Seite „Dienste“ im Abschnitt „Ihre Lizenzen verwalten“ auf [ZUM CONNECT-CENTER WECHSELN].
  4. Klicken Sie auf der Seite „Enterprise Portal“ im Abschnitt „Support-, Service- und Administrationsressourcen“ auf [Software-Downloads].
  5. Filtern Sie auf der Seite „Software-Downloads“ die verfügbaren Produkte nach der Marke „OpenBuildings“. Auf der Kachel „OpenBuildings Designer“ klicken Sie dann auf [Software abrufen].
  6. Filtern Sie die verfügbare Version nach“10.07.00.xx“, und klicken Sie zum Herunterladen der Software auf [Download].

Die Software-Downloads sind außerdem über den Desktop-CONNECTION Client zugänglich. Öffnen Sie in der Taskleiste den CONNECTION Client, und klicken Sie auf [CONNECTION-Center]. Scrollen Sie nach unten zum Abschnitt „Meine Dienste“, und klicken Sie auf die Kachel [Software-Downloads].

Readme und Hilfe Dateien:
Wichtige Anforderungen und Hinweise zur Installation finden Sie in der Readme-Datei. Momentan gibt es noch keine deutschsprachige Hilfe von OpenBuildings Designer, hier finden Sie die deutsche MicroStation Update 14 Hilfe.

Datensatz aktualisieren:

Zu beachten ist, dass ein Upgrade von OpenBuildings Designer von einer Version auf die nächste NICHT zu einem Upgrade des Datensatzes führt. Datensätze werden NICHT automatisch aktualisiert, um die Wiedergabegenauigkeit von Projekten oder sonstige Anpassungen aufrechterhalten zu können. Es empfiehlt sich, Sicherungskopien des aktuellen Datensatzes anzulegen, sodass das Upgrade-Installationsprogramm neue und aktuelle Versionen der Datensätze installieren kann, die als Hilfsmittel zur Aktualisierung beliebiger benutzerdefinierter Versionen verwendet werden können. Jeder Datensatz enthält einen Überblick über die Migration von Version zu Version für Hinzufügungen, Löschungen und nennenswerte Änderungen.

Neue Highlights von OpenBuildings Designer CONNECT Edition, Update 7 (v10.07.00.105)

Allgemeine Neuerungen

  • Kompatibilität mit Windows 7 endet – Windows 7 hat am 14. Januar 2020 das Ende seiner Lebensdauer erreicht. An diesem Datum wurde der allgemeine Support für Windows 7 beendet. Microsoft bietet für Windows 7 keine Patches und Sicherheitsupdates mehr. Daher sind Versionen von OpenBuildings Designer, die nach diesem Datum veröffentlicht werden, nicht mehr zertifiziert. Eine Kompatibilität mit Windows 7 ist dann nicht mehr garantiert.
  • Physisch basiertes Rendering (PBR)  OpenBuildings Designer unterstützt jetzt das physisch basierte Rendering (PBR). Die PBR-Methode des genauen Renderns stellt die Oberfläche eines Materials anhand seiner Interaktionen mit Licht dar. Dadurch können realistischer anmutende Materialien erstellt werden, die unter allen Lichtverhältnissen gut funktionieren.
  • Revit 2020 – RFA Update – Beim Einbinden von RFA-Dateien in OpenBuildings Designer erstellt der RFA-Interpreter Katalogeinträge, die jeden in der RFA definierten Typ wiedergeben, und speichert die Zuordnungseinstellungen, die für jede RFA-Datei verwendet werden. Mit anderen Worten, die in jeder RFA enthaltenen Eigenschaften und ihre Werte werden in einem Katalogeintrag gespeichert, und die RFA wird jedes Mal interpretiert, wenn sie in einer neuen DGN abgelegt wird. OpenBuildings Designer unterstützt jetzt den RFA-Standardinhalt von Revit 2020 über den „Bentley RFA-Interpreterassistenten“ und das Tool zum Platzieren von Zellen.
  • iTwin Synchronizer (Technologievorschau) – Der iTwin Synchronizer dient zum Synchronisieren von Änderungen, die in einer Zeichnung bei einem iModel am iModelHub vorgenommen wurden. Mit diesem Tool wird die Desktop-Anwendung „iTwin Synchronizer“ gestartet, bei der es sich um ein cloudbasiertes Entwurfskooperationstool handelt. iTwin Synchronizer ermöglicht die projektbezogene Zusammenarbeit zwischen Teammitgliedern an unterschiedlichen Standorten oder in verschiedenen Teams und aus unterschiedlichen Gewerken. Mit iTwin Synchronizer können Teammitglieder Entwurfsänderungen aus einer Zeichnungsdatei in ein iModel am iModelHub synchronisieren. Dieses iModel steht dann allen Teammitgliedern zur Überprüfung zur Verfügung.
  • Parametrische Zellfunktionen (Technologievorschau) – Im Workflow von OpenBuildings > Building Design finden Sie eine neue Multifunktionsleistengruppe mit der Bezeichnung "Parametrische Zellfunktionen".
    Bemerkung: Die Registerkarte Constraints in der Multifunktionsleiste ist kontextabhängig vom Status des aktiven Modells auf "Can Be placed as Cell = True" eingestellt.
    Innerhalb dieser neuen Multifunktionsleistengruppe Parametrische Zellfunktionen finden Sie Funktionen zur Definition von Benannte Darstellung, Mehrere Platzierungspunkte und Perforatoren für parametrische Zellen. Diese ersetzen ähnliche Funktionen, die in unseren älteren Versionen von zusammengesetzten Zellen, Rahmen-Modul und Parametric Cell Studio (PCS) zur Erstellung benutzerdefinierter parametrischer Inhalte verwendet wurden.
    • Benannte Darstellungen (Technologievorschau) – Bei der Entwicklung von Gebäudekomponenten unter Verwendung parametrischer Zellen reicht eine einfache Projektion in einem Plan, einer Ansicht oder einem Schnitt möglicherweise nicht aus und erfordert je nach Ansichtskontext eine andere Darstellung und/oder andere grafische Symbole. Mit der Funktion „Benannte Darstellungen“ können Sie definieren, welche Geometrie in jeder Ansicht sichtbar und deren Bestandteil ist. Daher können Sie in jeder Ansicht unterschiedliche Darstellungen und/oder grafische Symbole darstellen lassen, um Grafikstandards und/oder die für den jeweiligen Ansichtskontext erforderliche Notation anzupassen.
    • Platzierungspunkte (Technologievorschau) – Beim Platzieren von Gebäudekomponenten mit Hilfe parametrischer Zellen ist ein einziger Ursprung für die Platzierung oft unzureichend und ineffizient und richtet sich nicht an dem Kontext aus, innerhalb dessen Sie Komponenten platzieren müssen. Mit der Funktion „Platzierungspunkte“ können Sie mehrere „benannte“ Platzierungspunkte innerhalb der parametrischen Zelle vordefinieren, die Sie während der Platzierung auswählen können, um sie an den Platzierungskontext anzupassen. Platzierungspunkte können als zugehöriger Punkt an dem Element, als Punkt im Raum, in der Mitte einer Fläche oder am Schwerpunkt eines Elements definiert werden.
    • Perforatoren (Technologievorschau) – Gebäudekomponenten können oft innerhalb anderer Ursprungs- oder Zielelemente platziert werden, wodurch möglicherweise das Zielelement ausgeschnitten werden muss, um einen Ausschnitt, ein Relief oder eine grobe Öffnung zur Aufnahme der Gebäudekomponente zu ermöglichen. Mit der Funktion „Perforator“ können Sie „benannte“ Perforatoren aus parametrischen Volumenkörpern innerhalb einer parametrischen Zelle erzeugen, die als Schneidelement an einem Zielelement fungieren.

Architektur Updates

  • Fassadenelemente:
    • Neuer Befehl Fassadenelementsystem bearbeiten – Das neue Tool Unterelemente ändern wurde zur Multifunktionsleiste Änderung > Ausgewählte ändern hinzugefügt. Mit diesem Tool können Sie alle Eigenschaften eines Fassadenelements ändern, zum Beispiel Pfostenabstand, Pfostenprofile oder Art der Fassadenverkleidung, nachdem das Fassadenelement platziert wurde.
    • Wiederholungsmuster bei Fassadenelementen – Neue Eigenschaften von Fassadenelementen Layout | Horizontal-/Vertikalmuster ermöglichen die Definition eines Gittermusters mit mehr als nur einem Abstandswert. Abstandsbeispiel: 4'-0", 2'-0, 1'-0“ und 2'-0". Zum Ausfüllen des verfügbaren Platzes können die Werte feste Abstände oder proportionale Werte sein.
    • Durchgehende Pfosten definieren – Mit Hilfe einer neuen Fassadenelementeigenschaft "Durchgehende Pfosten" können Sie Fassadenelemente mit durchgehenden vertikalen und horizontalen Pfosten und Rahmen angeben. Früher waren die vertikalen Pfosten stets durchgehend. Mit der neuen Option können Sie jetzt steuern, welche Pfostenrichtung durchgehende Elemente enthält, sowie, ob der Rahmen durchgehend ist.
    • Dynamische Ansichtsresymbolisierung für Linienstärken – Frühere Versionen von OpenBuildings Designer zeigten Fassadenelemente in nur einer Linienstärke und -farbe. Jetzt werden sie mit den Linienstärken und -farben angezeigt, die in ihren Bauteil- und Gruppendefinitionen festgelegt sind.
    • Fassadenelement-Rasterausrichtung drehen – Mit dieser neuen Funktion können Sie die Achsen der Fassadenelemente drehen, nachdem sie platziert wurden. Dies mag zwar am nützlichsten sein, um die Drehung von „Nach Form“ platzierten Fassadenelementen zu steuern, ist aber auch zur Erstellung von Fassadenelementen nützlich, die nicht vollständig vertikale Pfosten enthalten.
    • Schnittstelle für Auswahlwerkzeug für mehrere Paneele hinzugefügt – Ein neues Fenster Funktionseinstellungen zur Auswahl von Reihen oder Spalten von Paneelen in Fassadenelementen wurde hinzugefügt. Zur Verfügung stehen Optionen zur einschließenden, ausschließenden oder exakten Auswahl. Der Aufruf erfolgt über die Mini-Symbolleiste von Fassadenelement-Paneelen durch Klicken auf die Option Gerade Paneele auswählen.
    • Suchentfernungseigenschaft zu Fassadenelementeigenschaften hinzugefügt – Mit der Eigenschaft „Suchentfernung“ wird gesteuert, wie nahe ein Fassadenelement einer Wand sein muss, um sie zu durchschneiden. Dieser Wert war zuvor fest codiert.
    • Ausrichtung parametrischer Zellen umkehren – Mit neuen Bearbeitungsziehpunkte für Fassadenelementpaneele können Sie die Paneelhand (nach rechts/nach links) bzw. die Paneelrichtung (nach innen/nach außen).

  • Treppen:
    • Treppenrichtung beim Entfernen eines Treppenabsatzes steuern – Das Werkzeug zum Entfernen eines Treppenabsatz bei einer Treppe, Podestes auf einer Treppe, die zuvor eine Wendung enthielt, bot keine Kontrolle darüber, in welcher Richtung die entstehende Treppe verlaufen würde. Im Update 7 wurde dem Befehl ein neuer Schritt hinzugefügt, die nach einer Eingabe der Richtung der Treppe fragt.
    • Unterstützung für eine erweiterte Treppenkonstruktion, um die Dicke des Fertigfußbodens zu berücksichtigen – Zwei neue Eigenschaften, eine für die obere und eine für die untere Etage, berücksichtigen die Dicke des Fertigfußbodens. Dadurch wird die Treppenkonstruktion erweitert und gleichzeitig die Steigungshöhe verändert.
    • Unterstützung für Plattenkonstruktion bei Treppenabsätzen – In Update 6 wurden Plattenauftritte unterstützt. Update 7 ermöglicht auch das Hinzufügen von Platten zu den Treppenabsätzen.
    • Mit dem neuen Parameter Versatz zwischen Sockel und Oberkante können Sie die Höhen von Sockel und Oberkante ändern, um die Dicke des Fertigfußbodens zu berücksichtigen.

Structural Updates:

  • Nächste Generation von Strukturelementen für OpenBuildings Designer  OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 7 führt die nächste Generation von Strukturelementen ein, mit denen die Strukturfunktionen in OpenBuildings Designer erweitert und verbessert werden. Diese neuen Strukturelemente bieten eine direkte DGN-Integration und Interoperabilität mit der ProStructures-Lösung von Bentley zur verbesserten Strukturdetaillierung und Fertigung.
  • Upgrade auf die nächste Generation von Strukturelementen – Um die Vorteile der neuen Strukturelemente nutzen zu können, muss ein Upgrade aller vorhandenen alten Strukturelemente erfolgen. Dies wird durch ein neues Strukturelement-Upgrade-Dienstprogramm erleichtert, das Sie bei diesem Prozess unterstützt. In OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 7 ist dieses Upgrade immer noch optional, aber mit dem Erscheinen zukünftiger Updates wird das Update immer notwendiger, da der Support für ältere Versionen ausläuft.

    Beim erstmaligen Öffnen einer Datei oder eines WorkSets in OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 7 werden Sie gefragt, ob Sie das aktuelle WorkSet aktualisieren möchten, und je nach Ihrer Auswahl, ob Sie das aktuelle Modell aktualisieren möchten. Wenn Sie kein Upgrade durchführen möchten, können Sie die Option wählen, das WorkSet jetzt nicht zu aktualisieren und Upgrade entweder in der Multifunktionsleiste oder später aus dem Hintergrund auswählen.

    Sobald Sie das Upgrade auf die neuen Strukturelemente durchgeführt haben, bleiben die Instrumente und deren Funktionsweise sehr konsistent mit dem, was Sie heute bereits gewohnt sind und kennen. Ihre gewohnten Arbeitsabläufe sollten so wenig wie möglich gestört werden und keine Umschulung erfordern. Diese größte Änderung betrifft die Art und Weise, wie Sie mit den neuen Abschnittsdefinitionen interagieren, bei denen es sich um dieselben Abschnittsdefinitionen handelt, die aus ProStructures stammen. Die Definitionen im Abschnitt ProStructures bieten einen höheren Grad an Detailliertheit und Genauigkeit, der zur strukturellen Detaillierung erforderlich ist, und sollten eine willkommene Ergänzung zu OpenBuildings Designer darstellen, indem sie die Kontinuität zwischen Bentley Lösungen und mit der Strukturanalyse verbessern.

  • Unterstützung für benutzerdefinierte und parametrische Abschnittsdefinitionen mit der nächsten Generation von Strukturelementen – Einer der Vorteile dieses neuen Strukturelements besteht darin, dass es die Erstellung benutzerdefinierter Abschnitte unterstützt und diese Abschnittsdefinitionen durch Verändern von Parametern parametrisch gesteuert werden können. Sie müssen nicht mehr darauf warten, dass programmierte Abschnitte zum Produkt hinzugefügt werden. Neue Abschnittsdefinitionen liegen in Ihrem Ermessen und werden durch Ihre Anforderungen definiert.
  • Neue Stahlplattenwerkzeuge – Wenn Sie die Vorteile der neuen Strukturelemente nutzen, erkennen Sie außerdem, dass ein neuer Stahlplattentyp und -werkzeuge mit drei Platzierungsmethoden eigeführt wurden, die Kontext und Produktivität berücksichtigen. Die Platzierungsmethoden bieten die typische Platzierung der Grundplatte, der Endplatte (zur Verbindung zweier Strukturelemente) und der Freiformplatte. Außerdem steht ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem Sie der Platte Flansche hinzufügen können, um gebogene Bleche zu formen.
  • Neue durchsuchbare Strukturabschnittauswahl – Mit der Einführung neuer Abschnittsdefinitionen ist auch eine neue verfügbar. Mit diesem neuen Dialogfeld können Sie alle geladenen Stahldatenbanken durchsuchen, so filtern, dass nur ein bestimmter Formtyp angezeigt wird (z.B. Stab, I-Träger oder C-Kanal), oder nach dem Namen einer bestimmten Form suchen, die Sie benötigen (z.B. UB20025). Diese Optionen können „im Stapel“ ausgeführt werden, d.h., Sie wählen zunächst einen C-Kanal aus und suchen dann nach „100“, um nach allen 100-mm-C-Kanälen zu suchen.
  • Assistent zum Hinzufügen erforderlicher Dateien zum Datensatz – Beim erstmaligen Öffnen eines WorkSets in OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 6 in Update 7 fügt OpenBuildings Designer einige Dateien zum WorkSet hinzu, um ordnungsgemäß ausgeführt werden zu können. Dieser neue Assistent für führt Sie durch den Prozess, indem er Ihnen hilft, die lokalen Dateien auszuwählen und zu laden, die im WorkSet aktiv sein sollen. Wenn Sie Änderungen vornehmen möchten, können Sie das im Hintergrund jederzeit im neuen Dialogfeld „Stahlquerschnittsbibliotheken“ vornehmen.
  • Neuer GenerativeComponents-Strukturelementknoten – Zur Anpassung an die nächste Generation von Strukturelementen ist jetzt ein neuer entsprechender "Strukturelement"-Knoten verfügbar.

Haustechnik (Mechanical) Updates:

  • Assembly Builder – Neue Mechanische Disziplin Assembly erstellen und Assembly platzieren dienen zur Definition und Platzierung mehrerer Komponenten, die eine gemeinsame Baugruppe bilden.
    • Die Funktionalität wurde hinzufügt, um mehrere Komponenten zu platzieren, die eine gemeinsame Baugruppe bilden. Wählen Sie zu diesem Zweck die betreffenden Elemente aus und speichern Sie diese zur erneuten Platzierung als eine benannte Zelle (d.h. Beckensiphon).
    • Erstellt Baugruppenbibliotheken, die an typischen Orten gespeichert werden können (Organisations-, Arbeitsbereichs- oder WorkSet-Ebene). Sie können gespeicherte Baugruppen anhand persönlicher oder firmeninterner Konventionen benennen.
    • Nachdem Platzieren werden die Baugruppenmerkmale aufgelöst, sodass nur einzeln verbundene Elemente übrig bleiben.
    • Baugruppen können aus den in OpenBuildings Designer verfügbaren Ausrüstungen, Beschlägen und linearen Elementen zusammengesetzt werden.
    • Baugruppen können mit Elementen aus beliebigen Gewerken innerhalb von OpenBuildings Designer (Architektur, Struktur, Mechanik oder Elektrik) erstellt werden.
    • Bei mechanischen Rohr- und Kanalbaugruppen werden werden Übergänge automatisch platziert, um alle Änderungen der Verbindungsgröße zwischen zuvor platzierten Elementen und der zu befestigenden Baugruppe auszugleichen.
    • Sie können zwischen mechanischen Verbindungspunkten mit offenem Ende an der Baugruppe umschalten, um einen Verbindungspunkt zu definieren.
    • Sie können die Baugruppe in die richtige Richtung drehen.
    Known Issue: Obwohl Baugruppen in einer einzigen Aktion platziert werden, wählen sie zu Berichts- und Quantifizierungszwecken nach der Platzierung in einzelne Komponenten aufgelöst. Zusammengesetzte Wände können zur Aufnahme in eine Baugruppe ausgewählt werden. Wenn diese zusammengesetzten Elemente jedoch platziert werden, werden sie in einzelne Schichten zerlegt, die die zusammengesetzte Wand bilden. Dieses Problem wird in OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 8 behoben. Bis dahin empfiehlt es sich nicht, zusammengesetzte Wände in Baugruppen einzubeziehen.
  • Mehrfachrohrverlegung – Mit dem neuen Werkzeug Mehrere Rohre platzieren können Sie gleichzeitig mehrere Sanitärrohre platzieren.
    • Mit dem Werkzeug können Sie gleichzeitig mehrere Sanitärrohre vertikal oder horizontal zueinander versetzt platzieren. Standardmäßig können maximal sechs Rohre gleichzeitig verlegt werden. Dies kann jedoch über eine Konfigurationsvariable eingestellt werden.
    • Ermöglicht die Einstellung individueller Rohrgrößen, verschiedener Versatzwerte, Endtypen, Herstellerkataloge, Dämmstoffdicken usw.
    • Bei den Rohren kann es sich um unterschiedliche Bauteil- und Gruppentypen handeln (z.B. Warmwasserheizung, Zuleitung/Warmwasserheizung, Rückleitung usw.).
    • Verlegen Sie die Rohre so, dass die Versatzabstände beibehalten werden.
    • Sie können die Rohre so bearbeiten/ändern oder Berichte darüber stellen, als seien die Rohre separat verlegt.
    • Zum Gruppieren können Sie ein „Master-Rohr“ festlegen (externes Rohr bei einer benutzerdefinierten Gruppierung mehrerer Rohre). Diese Einstellung wird bei zukünftigen Rohrverlegungen beibehalten. Das Master-Rohr kann nach Bedarf geändert werden.
    • Unterstützt Rohrkataloge.
    • Ermöglicht das Platzieren sowohl neu definierter Rohre als auch das Auswählen bestehender Rohre.
    • Während der Platzierung können sowohl die Richtung als auch die Positionen sekundärer Rohre mit Hilfe von Steuerelementen der Multifunktionsleiste oder von Tastenkombinationen definiert werden, um sie nach Bedarf dynamisch zu positionieren.
    • Sie können die Verlegung mehrerer Rohre von zuvor platzierten Rohrbrücken aus starten.
  • Kanäle/Rohre verbinden – Die Platzierungseinstellungen für die Kanäle/Rohre verbinden wurden aktualisiert, um neue Funktionen und neue für Verbindungen verfügbare Komponenten zu berücksichtigen. Separate Registerkarten für Kanäle und Rohre enthalten entsprechende Fittingtypen.
    • Der aktualisierte Platzierungsdialog enthält neue Funktionen und verfügbare Komponenten. Der bisher verfügbare Einzeldialog ist in spezielle Dialoge für jedes Gewerk (HLK und Sanitär) unterteilt.
    • Hinzugefügt wurden aktualisierte Fittingtypen zur Benutzeroberfläche sowie neue Fittingtypen für HLK:
      • S-Bogen
      • Anschlussstutzen
      • Doppelter Anschlussstutzen
      • Hahn
      • Kreuzstück
    • Hinzugefügt wurden aktualisierte Fittingtypen zur Benutzeroberfläche sowie neue Fittingtypen für Sanitär:
      • Bogenstücke
      • T-Stücke, Vorschweißstücke, Sanitär- und Standardfittings
      • Kreuzstück
      • Y-Verzweigung
    • Option zur Verwendung von Autofitting-Voreinstellungen.
    • Zur Steuerung von Einschränkungen bei S-Bogenverbindungen wird ein neues sekundäres Dialogfeld verwendet. Damit können Sie (oder der Verarbeiter) die Blechbreite einstellen, die zur Bestimmung der maximal zulässigen Länge verwendet wird, die aus diesem einen Blech erzeugt wird. Wenn beispielsweise der Versatz zunimmt, nimmt die Gesamtlänge des Fittings ab, wenn das Streckmuster durch die ausgewählte Größe beibehalten wird.
    • Die Einstellung Toleranz wurde aus dem Dialogfeld entfernt, sodass Verbindungen ohne willkürliche Einschränkungen hergestellt werden können.
    • Verbesserte Fähigkeit zum Verbinden verschieden geformter Kanäle mit T- Stück- und Kreuzstück-Option.
  • Verbesserungen bei der Dimensionierung von Kanälen – Umrechnung von Luftstromparametern vonm3/h in l/s bei metrischen Datensätzen.
  • Dynamische Ansichten – Rohrreduziersymbol in einer Linie zur Angabe der Vergrößerung bzw. Verkleinerung.
  • Sanitärrohr – Rohr- und Fitting-Außendurchmesser des im Modell wiedergegebenen Rohrs (3-D-Geometrie).

OpenBuildings Energy Simulator Updates:

  • Anforderungen gemäß Part L SBEM (Simplified Building Energy Model) (Großbritannien) – Alle zur Akkreditierung erforderlichen SBEM-Anforderungen und Prüfungen der Modelle wurden erfüllt. Nach der Freigabe von OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 7 wird das Produkt zur Akkreditierung bei den zuständigen Behörden in England, Wales und der Republik Irland eingereicht. Mit der Technologievorschau der SBEM-PartL-Berechnung (SBEM = Simplified Building Energy Model) können Sie die in Großbritannien erforderlichen Prozesse zur Energieeffizienzzulassung und deren Ergebnisse überprüfen und testen.
    Wichtig: Aufgrund von Sicherheitsprotokollen liefert Bentley Systems mit der Installation keine SBEM-Software (SBEM = Simplified Building Energy Model) aus. Zur ordnungsgemäßen Ausführung der PartL-2013-Funktion müssen Sie die neueste Version von iSBEM_v5.6.a über UK National Calculation Method (UK NCM) herunterladen unter https://www.uk-ncm.org.uk/disclaimer.jsp
  • Import älterer Hevacomp-Modelle – Hiermit können Sie ein Hevacomp-Design-Datenbankprojekt zur Ausführung von Berechnungen direkt in OpenBuildings Energy Simulator importieren.
  • Raumtypzuordnung – Diese Funktion ermöglicht die Zuordnung von ASHRAE-Raumtypen zu den Raumtypen von Part L, sodass die Part-L-Berechnung mit minimalen Eingriffen des Benutzers erfolgen kann.
  • CIBSE Luftstromberechnung – Mit einem neuen Luftstromberechnungstool können Sie den Gesamtluftstrom zu allen einbezogenen Räumen berechnen, wobei entweder ein System mit konstantem Volumen oder variablem Luftvolumen angenommen wird.
  • Berichte über Anforderungen gemäß ASHRAE 90.1 LEED – Ab jetzt ist eine Funktion zur Erstellung von Berichten verfügbar, die alle Daten enthalten, die für Berichte zur Konformität mit ASHRAE 90.1 – Energy Standard for Buildings Except Low-Rise Residential Buildings benötigt werden. Diese Berichte enthalten sowohl das Energiekostenbudget (ECB) als auch das Verfahren zur Leistungsbewertung (Anhang G).

GenerativeComponents Companion Feature CONNECT Edition Update 7

  • Packer (ersetzt den GNT-Manager) – Packer ist ein neues Tool zur Verwaltung von GC-Paketen, bei denen es sich um externe Dateien handelt, die GNTs, globale Skriptfunktionen, globale Variablen und (in Zukunft) alle neuen GC-Aspekte enthalten, die sich zur Aufnahme eignen.
  • Operationsknoten – Der neue Operationsknoten ist in der Multifunktionsleiste oder in der GC-Knotenpalette verfügbar und bietet eine einfache Möglichkeit, viele Arten von Berechnungen und Funktionen zu entdecken und auszuführen, ohne die Ausdruckssprache von GenerativeComponents erlernen zu müssen.
  • Der neue Wertknoten kombiniert und ersetzt die Knoten Ausdruck und Beobachtung. (Frühere Vorkommen werden automatisch aktualisiert.

    Ein neuer Wertknoten kombiniert und ersetzt die Knoten Expression und Beobachtung (frühere Vorkommen werden automatisch aktualisiert). Er dient zum Lesen von Werten aus anderen Knoten und nach der Verarbeitung zum Ausgeben an andere Knoten.

  • Globale Werte – Ein neues Tool zur Verwaltung von Skriptvariablen in der aktuellen GenerativeComponents-Sitzung.
  • Überarbeitetes Multifunktionsband – Knotentypen und Funktionsgruppen wurden durch die Gruppe „Calculations and Packages“ ersetzt. Die neuen Tools „Operation“, „Packager“ und „Global Values“ sind verfügbar.

Bekannte Einschränkungen in OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 7

  • Es empfiehlt sich, Datensätze nicht sowohl im älteren Modus als auch im ProStructures-Modus zu verwenden. Datensätze funktionieren am besten, wenn in den Projekten, in denen sie verwendet werden, stets dieselben Strukturelemente verwendet werden.
  • Das neue Tool „Assembly“ unterstützt keine zusammengesetzten Wände. Durch das Platzieren werden diese in ihre Komponentenplatten aufgelöst.
  • ProjectWise Manage Configuration unterstützt keine russischen Zeichen, die in der Konfigurationsdatei \Dataset_RU\dataset.cfg verwendet werden. Konfigurationsvariablen, die russische Zeichen enthalten, dürfen sich nicht im ProjectWise-Repository befinden oder müssen in ProjectWise-KEBs konvertiert werden.

Weiterführende Links

Ein einstündiges Video in deutscher Sprache gibt Ihnen einen guten Überblick über die wesentlichen Neuerungen dieser Version. (Aufzeichnung der OpenBuildings Designer SIG vom 24.04.2020)

English