OpenBuildings Designer CONNECT Edition, Update 8 (German) (v10.08.00.44)

Das OpenBuildings-Produktteam freut sich, die Verfügbarkeit von OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 8 (v10.08.00.44) über das Software-Downloads-Portal oder über den CONNECTION Client bekannt zu geben.

Die wichtigsten Neuerungen und Verbesserungen finden Sie im Abschnitt "Neue Highlights von OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 8" weiter unten.

Einen guten Überblick bietet Ihnen ein dreiminütiges Video. Darüber hinaus gibt es eine einstündige deutsche Video Präsentation. Zum Anschauen melden Sie sich einfach hier an: Neuerungen OpenBuildings Designer Update 8

Diese Version enthält Sprachen und regionale Datensätze. Insgesamt sind acht (8) Sprachen verfügbar: Tschechisch, Chinesisch (vereinfacht), Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch und Russisch. Darüber hinaus enthält die Version einen neuen Datensatz, ISO19650. Somit ist das Produkt jetzt mit siebzehn (17) regionalen Datensätzen erhältlich: Australien, China, Tschechische Republik, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien, neutrale Metrik, Neuseeland, Russland, Singapur, Spanien, Schweden, Großbritannien, USA (imperiale und metrische Maßeinheiten) sowie ISO19650.  

Diese Version enthält mehrere Produktivitätsverbesserungen. Außerdem wurden Fehler beseitigt, die durch Benutzer gemeldet wurden. Außerdem enthält die Version Aktualisierungen von MicroStation CONNECT Edition Update 15 (v10.15.01.23). 

GenerativeComponents Update 8 (v10.08.00.40) ist als Begleitfunktion (optionale Installation, Lizenz im Lieferumfang von OpenBuildings Designer enthalten) erhältlich. Diese Plattform für parametrische Zeichnungen kann in OpenBuildings Designer eingebunden werden. Spezielle GenerativeComponents-Vorlagenskripte helfen beim Arbeiten. Weitere Informationen über Vorlagenskripte sind auf einer Bentley Community-Wiki-Seite zu finden.

OpenBuildings Tm Station Designer Update 8 ist als Begleitfunktion (optionale Installation, Lizenz im Lieferumfang von OpenBuildings Designer enthalten) erhältlich und kann in jedes Deployment von OpenBuildings Designer eingebunden werden. Alle bestehenden Funktionen bleiben unverändert und können sowohl über das Kontextmenü als auch über das Startmenü des Ordners OpenBuildings Designer aufgerufen werden.

Revit 2021 – RFA-Update. Beim Einbinden von RFA-Dateien in OpenBuildings Designer erstellt der RFA-Interpreter Katalogeinträge, die jeden in der RFA definierten Typ wiedergeben, und speichert die Zuordnungseinstellungen, die für jede RFA-Datei verwendet werden. Mit anderen Worten, die in jeder RFA enthaltenen Eigenschaften und ihre Werte werden in einem Katalogeintrag gespeichert, und die RFA wird jedes Mal interpretiert, wenn sie in einer neuen DGN abgelegt wird. OpenBuildings Designer unterstützt jetzt den RFA-Standardinhalt von Revit 2021 über den Bentley RFA- Interpreter-Assistenten und das Tool zum Platzieren von Zellen.

Aktualisierung über CONNECTION Client:

Wenn bereits eine frühere Version von OpenBuildings Designer CONNECT Edition auf dem Computer installiert ist, können Sie OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 8 über den CONNECTION Client inkrementell herunterladen und installieren. Dadurch wird die vorherige Version des Produkts aktualisiert. Melden Sie sich beim CONNECTION Client an, um Anwendungsupdates anzuzeigen und anzuwenden. Bei Bedarf finden Sie in der Hilfe zum CONNECTION Client weitere Informationen zur Installation des Updates.

Herunterladen aus dem CONNECT Center > Software-Downloads

Gehen Sie zum Download der Installation von OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 8 aus dem Bentley CONNECT Center, Software-Downloads-Portal, wie folgt vor:

  1. Laden Sie die Version über das Software-Downloads-Portal herunter.
  2. Melden Sie sich mit Ihrem Bentley Login an.
  3. Ausgewählt sollte jetzt sein: Produkt OpenBuildings Designer, Version 10.08.00.44, Sprache German
  4. Wählen Sie als Produkttyp Installer aus
  5. Klicken Sie auf Zuweisen
  6. Laden Sie das Produkt OpenBuildings Designer CONNECT Edition x64 (SES) Update 8 (German) herunter. Sie benötigen keine weitere vorausgesetzte Software. 

Die Software-Downloads sind außerdem über den Desktop-CONNECTION Client zugänglich. Öffnen Sie in der Taskleiste den CONNECTION Client, und klicken Sie auf [CONNECTION-Center]. Scrollen Sie nach unten zum Abschnitt Meine Dienste, und klicken Sie auf die Kachel [Software-Downloads].

Readme und Hilfe Dateien:
Wichtige Anforderungen und Hinweise zur Installation finden Sie in der QuickInstall-Anleitung in der Readme-Datei. Momentan gibt es noch keine deutschsprachige Hilfe von OpenBuildings Designer, hier finden Sie die deutsche MicroStation Update 15 Hilfe.

Datensatz aktualisieren:

Das Installationsprogramm von OpenBuildings Designer Update 8 enthält neue Optionen für vorhandene, bereits installierte Datensätze. Sie haben folgende Optionen zum Aktualisieren von Datensätzen:

  • Upgrade with Backup (Aktualisieren mit Sicherung): Erstellt eine Sicherung des aktuellen Datensatzes und fügt anschließend neue Dateien hinzu und aktualisiert Dateien, die sich geändert haben.
  • No Action (Keine Aktion): Ändert den vorhandenen Datensatz nicht.
  • Fresh Install with Backup (Neuinstallation mit Sicherung): Erstellt eine Sicherung des aktuellen Datensatzes und installiert dann einen komplett neuen Datensatz.
  • Neuinstallation: Löscht den vorhandenen Datensatz und installiert anschließend einen komplett neuen Datensatz..

Neue Highlights von OpenBuildings Designer CONNECT Edition, Update 8 (v10.08.00.44)

Allgemeine Neuerungen

    • Überarbeitetes Flyover: OpenBuildings Designer Update 8 vereint alle Flyover-Einstellungen für Elemente für alle Gewerke in einem einzigen Dialog. Damit können Sie mithilfe der Eigenschaften von DataGroup und Elementen Ihre eigenen Flyovers definieren.
      • Legen Sie anhand des Elementtyps, über den der Cursor geführt wird, fest, welche Eigenschaften angezeigt werden sollen.
      • Rundung für Werte ändern
      • Beschriftungen der einzelnen Eigenschaften einschließen, ausblenden oder ändern
      • Flyover-Einstellungen als teil eines Arbeitsbereichs oder Datensatzes bereitstellen
    • Überarbeitung des Band-Layouts
      • Allgemeine Änderungen
        • Der Workflow wurde in zwei Teile aufgeteilt:
          • Building Design für Gewerke aus den Bereichen Architektur und Hochbau
          • Building Systems Design für Gewerke aus den Bereichen Mechanik, Elektrik und Sanitär
        • Das Standardregister „Ändern“ wurde entfernt. Die darin enthaltenen Befehle wurden neben ihren jeweiligen Platzierungsbefehl verschoben.
        • Die Registerkarte für Kontextplatzierungen ist noch vorhanden, enthält jedoch ausschließlich Befehle zur Platzierung dieses Elementtyps. (Wie bisher gelangen Sie mit „Zurücksetzen“ in das Register des Bandes zurück, in dem sie den aktuellen Befehl ausgeführt haben)
        • Die Registerkarte zum Ändern der Kontextauswahl ist noch vorhanden, ist aber nur dann aktiv, wenn Elementtypen ausgewählt sind, die sie verwenden können, z. B. Fassadenelemente und MicroStation-Tabellen.
        • Viel Elemente der Registerkarte „Zeichnungserstellung“ wurden auf einer eignen Registerkarte „Zeichnung“ zusammengefasst, die für 2D-Entwurfsaufgaben, wie Detailpläne, gedacht sind.
        • Die Registerkarte „Analyse“ wurde in die Registerkarten „Analyse“ und „Zusammenarbeit“ aufgeteilt, damit die enthaltenen Befehle leichter gefunden werden können.
        • Tastaturbefehle wurden für das gesamte Band in Richtung Positionszuordnung überarbeitet.
      • Workflow für Mechanical und Sanitär
        • Die Registerkarte „Mechanical“ wurde zweigeteilt in je eine Registerkarte „Mechanical“ und „Sanitär“. Dadurch können mehr Befehle angezeigt werden und die Änderungsbefehle passen auf dieselbe Registerkarte wie die Platzierungsbefehle.
        • Die Befehle „Kanal platzieren“ und „Kanalzubehör platzieren“ wurden für rechteckige, runde und ovale Kanalprofile in einzelne Befehle gesplittet.
      • Workflow für Architectural und Structural
        • Die Registerkarte „Formen“ wurde aus dem MicroStation-Modellierungs-Workflow in den Building Design-Workflow verschoben.
        • Die Änderungsbefehle für Architectural und Structural wurden von der Registerkarte „Ändern“ auf die Registerkarten des jeweiligen Gewerks verschoben
      • Popup-Menü
        • Das Popup -Menü (Aufruf über Leertaste) wurde vollständig überarbeitet. Jede Taste verfügt über ein Ein-Tasten-Kürzel und ist in der Reihenfolge der Tastaturtasten zugeordnet, d. h. links oben entspricht Leertaste-1 und rechts unten entspricht Leertaste-M. Die Befehle wurden anhand von Nutzungsdaten ausgewählt und die gängigsten Befehle für Gewerke, Zeichnungen und Änderungen aufgenommen.
        • Für die Workflows von Building Design und Building Systems Design gibt es unterschiedliche Popup-Menüs.
    • ISO19650 Dataset: OpenBuildings Designer Update 8 enthält einen neuen Datensatz, ISO19650 Dataset. Dieser Datensatz wurde infolge der Überführung der nationalen UK BIM-Normen in das neue UK BIM Framework entwickelt, das die Norm BS EN ISO19650 berücksichtigt. Außerdem richtet er sich an der ISO13567-Norm zur Benennung von Layern für CAD aus und enthält die aktuellsten Uniclass-Tabellen aus dem April 2020.

Architektur Updates

  • Fassadenelemente - Erweiterungen:
    • Mehrteilige Fassadenelemente / Eckpfosten
      • Bei Platzieren von Fassadenelementen können beliebig viele Segmente aus einem Mehrteiligen Fassadenelement platziert werden.
      • Höhe und Pfostenabstände der einzelnen Segmente sind identisch.
      • An jeder Ecke wird ein parametrischer Eckpfosten hinzugefügt.
    • Bei Platzierung seitlich versetzen: Beim Platzieren können Sie Fassadenelemente von ihrer Platzierungslinie versetzt platzieren (die Platzierung relativ zu den Rasterlinien ist wirklich nützlich)
  • Treppen -  Erweiterungen::
    • Benutzerdefinierte Treppenabsätze: Wenn eine Treppe platziert wurde, können Sie die Form ihrer Absätze ändern. Das funktioniert wie beim Ändern von Geländern mithilfe von Ziehpunkten in der Mitte der einzelnen Segmente. Mit der STRG-Taste wechseln Sie zwischen geraden und Bogensegmenten.
    • Resymbolisierungsänderungen: Die Art der Resymbolisierung von Treppen in Zeichnungen wurde in mehreren Punkten verbessert, wie:
      • Abstand der Stufennummern vom Treppenrand steuern
      • Lückengröße in der Teilungslinie steuern
      • Treppenmittellinie deaktivieren
    • Geometrieänderungen für gewendelte/Wendeltreppen
      • Bessere Steuerung der Lauflinienposition, die jetzt zentriert oder in einem Abstand vom Treppenrand platziert werden kann.
      • Steuerung der Stufenmindestgröße an der Innenseite der gebogenen Stufe
    • Option für gleiche Auftritte: Eine neue Platzierungsoption für Treppen, die festlegt, dass die Stufen die gleiche Auftrittlänge haben. Dadurch können Treppenstufen mit ungenaueren Mausklicks und gelegentlich auch mit weniger Mausklicks insgesamt platziert werden.

Structural Updates:

  • Neuer Befehl zum Schneiden von Structural-Polygonflächen
    • Update 7 enthielt einige Befehle aus ProStructures, um Löcher/Öffnungen in Structural-Elemente zu schneiden. OpenBuildings Designer Update 8 führt diese Befehle in einem einzigen Befehl zusammen, der die Arbeitsebene festlegt, die Polygonfläche schneidet und die Arbeitsebene dann zurücksetzt. Schnittöffnungen , die mit diesem Befehl erstellt wurden, können ebenso wie jedes andere in OpenBuildings Designer erstellte Profilschnitt-Feature verschoben werden.
  • Mehrere Stützenhöhen ändern
    • Die Höhe einer Stütze ist jetzt über das Eigenschaftenfenster zugänglich. So können Nutzer mehrere Stützen gleichzeitig auswählen und ihre Höhe ändern.
  • Verbesserungen für Structural-Polygonflächen
    In OpenBuildings Designer Update 7 wurde ein neuer Typ von Structural-Element eingeführt, der die Bibliotheken für Polygonflächen von ProStructures verwendet. Ein Nachteil davon war, dass vorhandene Bibliotheken im XML-Format mit den neuen Funktionen nicht mehr funktionierten. Um dieses Problem zu beheben, enthält Update 8 zwei neue Funktionen:
    • Die Structural-Platzierungstools können jetzt rechteckig direkt aus dem XML-Format lesen
    • Ein Dienstprogramm zum Aktualisieren von Polygonflächenkatalogen in das für ProStructures-Polygonflächen verwendete MDB-Format.
  • Verbesserungen bei konisch verjüngten Betonteilen
    • In OpenBuildings Designer Update 8 wurde der Befehl Konischer Beton aktualisiert, damit er mit ProStructures kompatible Elemente, wie verjüngte Stahlelemente, erstellt. Update 7 erstellte noch veraltete Elemente für verjüngte Betonformen.
  • Änderungen an Dienstprogramm für Aktualisierungen
    • Eine neue Option blendet Polygonflächen aus, die bereits zugeordnet sind, damit besser erkennbar ist, wie viele noch gewählt werden müssen.
    • Ein neues Kontrollkästchen stellt sicher, dass der Nutzer die als Standard definierten Zuordnungen überprüft hat. Zwar wird nach Polygonflächen, deren Namen exakt übereinstimmen, gesucht, trotzdem ist es eine gute Idee, diese zu prüfen, bevor Sie Ihr Projekt aktualisieren.
  • Plattenplatzierung
    • Die Plattenfunktionen verfügen jetzt über Optionen zur Platzierung über die obere, mittlere, untere Fläche.
  • Ausständerung platzieren zwischen
    • Die Ausständerungsfunktionen haben eine neue Option, um zu steuern, welche Art von Tragwerkselementen verwendet werden soll.
  • Materialsteuerung
    • Die Materialeigenschaft DataGroup von OpenBuildings Designer ruft seine Liste zulässiger Materialien aus ProStructures ab, damit die beiden Werte übereinstimmen.
  • Quantifizierung
    • Das Quantifizierungsfunktion unterstützt jetzt neue mit ProStructures kompatible Structural-Elementen.
    • Grafische Stützenpläne unterstützen jetzt mit ProStructures kompatible Structural-Elemente.

Haustechnik (Mechanical) Updates:

  • Funktion „Kanäle/Rohre verbinden“ (Erweiterte Funktion)
    • In Update 8 werden Erweiterungen zur Verfügung gestellt, mit denen der Umfang der Funktion Kanäle/Rohre verbinden aktualisiert wird, mit der Netzverbindungspfade zwischen HLK- und Sanitärkomponenten automatisch vervollständigt werden. Dank dieser Aktualisierung können Nutzer auf fast alle in der Anwendung verfügbaren Fitting-Komponenten zugreifen und unterliegen nicht mehr den früheren Einschränkungen. Die neue Verbindungsfunktion erhält ein eigenes Dialogfeld mit folgenden Eigenschaften:
      • Neues Dialogfeld mit dem Nutzer das zu verwendende Kanalprofil auswählen können.
      • Fittingtyp, das jetzt alle Bogenstücke, Entnahmestellen und Anschlüsse T-Stücke, Y-Abzweige, Doppel-Anschlüsse, Kreuzstücke und S-Bögen enthält Mehrere Ausführungen dieser Fittings sind verfügbar, einschließlich neuer Fittings wie ‚Drop Cheek‘-T-Stücke, ‚Drop Cheek‘-Kreuzstücke, verschachtelte Fittings und neue Bogenstückkonfigurationen.
      • Eine Vorschau mit einer visuellen Anzeige Anzahl und Sequenz der benötigten Reihenfolge und Auswahlen, um die Verbindungen mit den einzelnen Fitting-Typen herzustellen, wurde hinzugefügt.
      • Rohrverbindungen haben im Dialogfeld ihre eigene Registerkarte und neue Fittings wurden hinzugefügt, u. a. Doppelwinkel, Y-Abzweig mit gebogenem Abgang, Y-Abzweig und schräger Y-Abzweig.
      • Die vorhergehende Version der Verbindungsfunktion war in die Autofitting-Voreinstellungen integriert. Die neue Funktion wurde aus dieser Zwangsjacke befreit, um Nutzern einen schnellen Zugang zu allen Fittingtypen zu verschaffen.
      • Einige Fittingtypen haben je nach Positionierung, Winkel und Exzentrizität Einschränkungen. In diesen Fällen kann die Verbindung fehlschlagen, aber in der Nachrichtenzentrale wird eine Nutzermeldung ausgegeben, um die den Nutzer benachrichtigt und die Fehlerursache angibt.
  • Unidirektionaler Bypass
    • Der Bypass-Funktion wurde eine Erweiterung hinzugefügt, die einen unidirektionalen Versatz von einer Rohrleitung oder einem Kanal ermöglicht, um Konflikte mit anderen Komponenten zu vermeiden. In der Vergangenheit sorgte die Funktion dafür, dass das System nach Umgehung der Störung wieder in die Ausgangshöhe zurückversetzt wurde. Jetzt kann der Nutzer das Tool einstellen, dass es in die Ausgangshöhe zurückkehrt oder einen einzelnen Bypass anwenden und die angewendete Höhenänderung beibehalten.
  • Winkelbegrenzungen
    • Mithilfe von Winkelbegrenzungen können Nutzer Einrastpunkte an bis zu 5 Inkrementen zwischen 0 und 90° aktivieren und vorab definieren, um eine exaktere Platzierung von Kanal- und Leitungssystemen zu unterstützen. Diese können mithilfe der Autofitting-Voreinstellungen für die Gewerke HLK oder Sanitär festgelegt werden. Neben dem Einrastpunkt wird eine sichtbare Bezugslinie angezeigt, die das Erreichen des definierten Winkels zeigt, sowie eine dynamische Darstellung des verlegten Systems.
  • Drehen von Fittings
    • Bei Platzieren von einzelnen Fittings wurde für das Update 8 die Möglichkeit entwickelt, die Ausrichtung zu drehen. Bei rechteckigen und flachen ovalen Fittings erfolgt die Drehung in 90°-Schritten und die Größe des Fittings wird an die Verbindungsbemaßungen angepasst. Bei runden Komponenten können Nutzer das Fitting frei in jedem Winkel drehen, AccuDraw wird aktiviert, um den Winkel an der gewünschten Position zu fixieren.
  • Verbesserungen bei Platzierung und Einfügepunkt für Fittings
    • Die Abhängigkeit des Eingabebefehls „RI“ wurde im Update 8 entfernt. Nutzer können ein Fitting einfügen und die Komponenten auf einem linearen Element (Kanal oder Rohr) an eine beliebige Stelle schieben.
    • Beim Einfügen und Verschieben eines Fitting entlang eines linearen Elements wurde der Einfügepunkt in die Mitte der Abzweigleitung (Ende 3) verlegt, um eine exaktere Platzierung der Komponente zu ermöglichen.
  • Größenverhältnis für Fitting beibehalten
    • Wenn die Funktion zur Größenanpassung aktiviert ist, werden die Parameter eines Fittings so angepasst, dass die ausgerichteten Enden der Komponente die Anschlussgröße annehmen. Abzweigenden von T- oder Kreuzstücken behalten die Standardgröße bei (Übergangsgrößen nicht betroffen). Das behält den exzentrischen Charakter bei, was dem Nutzer die Anpassung erleichtert.
  • Verbesserungen an der Anordnungsfunktion
    • Als Array platzieren wurde dem Menüband als eigene Schaltfläche hinzugefügt und löst die bisher geteilte Schaltfläche ab. Dadurch steht die Option allen Komponenten zur Verfügung, die mit dieser Funktion verwendet werden können.
    • Neu Komponenten für Anordnung hinzugefügt:
      • Bodenentwässerungen
      • Dachentwässerungen
    • Unterstützung für neue Platzierungsmethoden hinzugefügt:
      • Element auswählen: unterstützt Raum, Deckenraster, Freiformen und Platten
      • Dynamische Option:
        • Orthogonal: Cursorbewegung definiert die Ausdehnung von Reihen/Spalten für die Platzierung von Komponenten
        • Gedreht: ähnlich wie Orthogonal, aber ermöglicht dynamische Platzierungen im Winkel
  • Verbesserung bei der Platzierung mehrerer Rohre
    • Um diese Funktion nutzerfreundlicher zu gestalten, wurden u. a. folgende Verbesserungen neu eingeführt:
      • Um die Platzierung erneut zu starten, können Nutzer ein beliebiges offenes Ende mehrerer Rohre wählen

OpenBuildings Energy Simulator Updates:

  • Begrünte Dächer
    • Begrünte Dächer können jetzt für den Einsatz in Simulationen modelliert werden. Nutzer können sie als Teil des Dachaufbaus für Bedachungssysteme erstellen. Sie können über die Kategorie Vegetation des Material-Managers im Energy Simulator hinzugefügt werden.
  • Natürliche Belüftung
    • Die Option für natürliche Belüftung wurde aktiviert, damit Nutzer im diese in den HLK-Manager integrieren können, damit die enthaltenen Objekte in die Projektsimulation aufgenommen werden können.
  • Tageslichtnutzung – Sonnenschutz außen in die Berechnung der Lichtstärke innen einbezogen
    • Nutzer können jetzt Sonnenschutzmaßnahmen im Außenbereich hinzufügen, die die Berechnungen für Innen aufgrund der Lichtdurchlässigkeit beeinflussen.
    • Auswirkungen von Sonnenschutzvorrichtungen werden bei der Außen- und Innenverglasung gleichermaßen berücksichtigt.
    • Die Auswirkungen von Sonnenschutzvorrichtungen können in Visualisierungen durch Schattenwurf aber auch in Form von Datenberechnungen dargestellt werden.

GenerativeComponents Companion Feature CONNECT Edition Update 8

  • C# Project Generator
    • Diese Funktion ist ein Meilenstein für Nutzer, die im Visual Studio Community Editor (oder höher) von Microsoft ihre eigenen GC-Knotentypen erstellen möchten. Insbesondere verfügt GC jetzt über einen „Assistenten“, der den Ausgangscode für das Visual Studio-Projekt des Nutzers generiert. Darüber hinaus nimmt GC eine Vorkonfiguration des Projekts vor, die die Umgebung des Nutzers berücksichtigt, beispielsweise die Speicherorte der Bentley DLLs auf dessen Computer.
  • Unterstützung für Dateisuchfunktion in vom Benutzer erstellten Knoten
    • Ein benutzerdefiniertes Attribut, GCFileBrowser, wurde eingeführt, über das der Autor eines Visual Studio-Knotens alle Merkmale des Browser-verhalten festlegen kann, die dem Endnutzer angezeigt werden.
  • Im Knoten FunctionCall können benutzerdefinierte Funktionen jetzt problemlos in benannte globale Funktionen konvertiert werden
    • Einer der meistgenutzten Aspekte des FunctionCall-Knoten ist die Möglichkeit für Nutzer, spontan benutzerdefinierte Funktionen zu erstellen und zu verwalten. Diese Funktionen können im Anschluss an anderen Stellen des GC-Modells verwendet und/oder zu einem GC-Paket hinzugefügt werden. Damit das gelingt, müssen die entsprechenden Funktionen, die jeweils nur mit einem bestimmten FunctionCall-Knoten verknüpft sind, in eine benannte globale Funktion konvertiert werden, die dann im Funktionsfenster von GC verfügbar ist. Diese Konvertierung kann sich jedoch recht komplex gestalten. Jetzt kann eine benutzerdefinierte Funktion in einem beliebigen FunctionCall-Knoten mit einem einfachen Befehl in eine benannte globale Funktion konvertiert werden.
  • Konsolenfenster von GC unterstützt jetzt Textgrößenänderung
    • Die Schrift kann jetzt mithilfe von Schaltflächen unten im Konsolenfenster vergrößert und verkleinert werden. Das betrifft nicht nur den Text im Ausgabefenster der Konsole sonder auch den Eingabetext.
  • AutoFittingPreferences-Knoten
    • Definiert die Autofitting-Voreinstellungen für die Verfahren Duct.RouteByPoints und Duct.BranchAtPoint.
    • Der AutoFittingPreferences-Knoten enthält ein Verfahren: ByDefault. Anfangswerte entsprechen den Standardwerten der Autofitting-Voreinstellungen für Mechanical.
  • Neues SketchGrid-Verfahren für Rasterknoten
    • Mit dieser Funktion können Nutzer mithilfe von GC-Elementen, wie Linien, Bögen, Kurven usw., komplexe Rastersysteme erstellen.
  • Neuer Knoten GridSettings eingeführt
    • Mithilfe dieses Knotens können GC-Nutzer die Einstellungen von OpenBuildings Designer-Rastersystemen über GC-Skripte steuern.
  • StructuralCoping-Konten für Ausklinkungsoptionen von Structural-Elementen hinzugefügt
    • Den StructuralCoping-Knoten verwenden GC-Nutzer, um die OpenBuildings Designer Structural-Ausklinkungsoptionen per GC-Skript zu steuern.
  • Kanalknoten
    Mit dieser Funktion können Kanäle, HLK- und Einbaugeräte platziert werden. Kanalknoten verfügt über 5 spezifische Verfahren
    • ByPoints: erstellt einen geraden Kanal anhand zweier Punkte
    • RouteByPoints: erstellt gerade Kanäle anhand mehrerer Punkte und verbindet diese mit Bogenstücken
    • BranchAtPoint: fügt einem geraden Kanal einen Abzweig hinzu
    • Gerät: erstellt HLK-Gerät
    • InlineDeviceAtPoint: erstellt ein Einbaugerät.

Bekannte Einschränkungen in OpenBuildings Designer CONNECT Edition Update 8

  • Wird ein Fassadenelement mit durchgehenden horizontalen Pfosten oder durchgehendem Rahmen platziert, wird in dieser Ecke kein Eckpfosten platziert.
  • Bevor das Update 8 verwendet wird, muss das DataGroup-Aktualisierungsprogramm ausgeführt werden, um sicherzustellen, dass für die Elemente alle neuen Eigenschaften verwendet werden.
  • Es empfiehlt sich, den Vorbereitungs-Workflow des Pedestrian Modelers nur mit StationDesigner-Arbeitsbereichen zu verwenden.
  • Es empfiehlt sich nicht, Datensätze sowohl im klassischen als auch im ProStructures-Modus zu verwenden. Datensätze funktionieren am besten, wenn in den Projekten, in denen sie verwendet werden, stets dieselben Strukturelemente verwendet werden.
  • Das Tool Assembly platzieren unterstützt keine mehrschaligen Wände. Durch das Platzieren werden diese in ihre einzelnen Wandschalen aufgelöst.

Weiterführende Links

Ein dreiminütiges Video mit englischen Texten zeigt die wichtigsten Neuerungen.

Ein einstündiges Video in deutscher Sprache gibt Ihnen einen ausführlichen Überblick über die wesentlichen Neuerungen dieser Version. (Aufzeichnung der OpenBuildings Designer SIG vom 19.03.2021)

English